MIA

MiA. rotieren, polarisieren und erfinden sich seit ihrer Gründung 1997 immer wieder neu. Für diese Unerschrockenheit werden sie genauso leidenschaftlich abgelehnt wie aufrichtig aufrichtig gefeiert. Natürlich steckt viel von ihrem übermut auch in ihrer Musik - Tabus sind tabu. Alles muß erlebt werden. Mieze Katz, die die Welt mit dem Herzen begreift und eben jenes auf der Zunge trägt. Mit "Hungriges Herz", "Tanz der Moleküle", "Mein Freund" oder "Fallschirm" hatten sie immer wieder Songs im Gepäck, die viele Menschen bis heute berühren und verbinden. Es mag auch daran liegen, daß die Band über fünf Alben hinweg konsequent vermied, sich in eine Schublade sperren zu laßen. Vielmehr sprangen und springen sie bis heute von einer in die andere. Und auch mit ihrem sechsten Album werden sie einen Teufel tun, sich zähmen zu laßen. Auf dem Album mit dem, nicht nur für so manchen Berliner, zweideutigen Titel "Biste Mode", stellen sich MiA. die Frage, ob sie denn "Mode" sind oder nicht und wenn ja, wie viele. Im Original bedeutet der Spruch: jemand hat dich im Visier, du wirst genau unter die Lupe genommen.